„„Gut, ich verspreche es.“ Ich schloss die Augen und senkte den Kopf. Zwei Monate ohne die Schuhe. Zwei Monate mit Irina, die ich ohne das Ritual durchstehen musste. Ich sah wieder auf, direkt in Cristans Augen. Warum tust du mir das an? Dabei wusste ich genau warum. Er hatte Recht, mit allem, was er gesagt hatte. Ich brauchte die Schuhe und ich brauchte das Ritual. Ich brauchte das Gefühl, das sie mir gaben, und die Freiheit, die sie versprachen. Die Ironie daran war, dass mich das nur dazu brachte, mich noch mehr nach den Schuhen zu sehnen. Jetzt schon fieberte ich darauf hin, dass die zwei Monate vorbei waren, damit ich den roten Satin wieder anfassen konnte. Cristans Ziel war es gewesen, dass ich die Schuhe aufgab, aber er hatte nur erreicht, dass ich sie noch dringender wollte.“

Alana Falk: Die blutroten Schuhe, S. 67f. (Kati)

 

Brennender Ehrgeiz – ein teuflischer Plan – eine unmögliche Liebe.

“Jeder hat einen geheimen Wunsch,

diesen einen, brennenden Wunsch tief im Inneren.

Manche Wünsche sind einfach, andere kompliziert

und wieder andere düster, grausam oder abartig.

Aber sie alle haben eines gemeinsam:

Sie machen uns zu dem, was wir sind.”

 

– Cristan (Die blutroten Schuhe)